Anreise nach Zagreb

Während die Anreise aus München gestern noch relativ kühl verlief – auf dem ganzen Weg waren die Temperaturen zwischen 20 und 25 Grad, sieht die Prognose schon wieder recht sommerlich aus.

Trotz des Ferienbeginns in Bayern war die A8 nach Salzburg gut befahrbar und staufrei. Den angekündigten Stau vor dem Tauerntunnel konnten wir schön umfahren, indem wir bei Radstadt gerade im Staubeginn aus der A10 herausfuhren und den Weg auf der viel schöneren Landstraße an Schladming vorbei fortsetzten.

Nach einer längeren Pause in Rottenmann ging es gleich weiter in Richtung Zagreb. Die slowenische Mautgebühr von 30 Euro für einen Monat lies uns den Spaß nicht verderben, obgleich es bei diesen Gebühren geradezu unglaublich ist, dass Slowenien noch nicht geschafft hat, die Autobahnlücke von Ptuj bis zur kroatischen Grenze – schätzungsweise noch 10 km – zu schließen.

Die Einreise nach Kroatien am Kontrollpunkt Macelj war mit einer Stunde Wartezeit von einer Stunde gerade noch zu ertragen, aber hier könnte die Autobahnanbindung schnell für Abhilfe sorgen.

Auf der Autobahn Krapina – Zagreb ging es dann schnell in die kroatische Hauptstadt, wobei die Autobahngebühren in Kroatien für diese kleine Stück mit 42 HRK (6 Euro) auch recht deftig sind.

In Zagreb war es am Spätnachmittag noch angenehm warm, so dass wir, nachdem wir unsere Begleiter zu Flughafen nach Velika Gorica gebracht hatten noch eine kleinen Spaziergang an der Save machen konnten.

Apropos Save: In einem meiner antiquarischen Reiseführer   aus der Zeit der vorletzten Jahrhundertwende hieß der Fluss auf Deutsch tatsächlich noch – Sau! Ein bisschen lustig, doch verständlich, da die Drava – Sava ist jetzt die Save –  noch immer Drau heißt.

One Comment

  1. Vanessa sagt:

    Kroatien ist immer eine reise wert.
    Wir fahren jedes Jahr, entweder Festland oder Insel alles hat seine schönen Seiten.
    Wir mieten und jedes mal eine Ferienwohnung oder Ferienhaus.
    Für 5 Personen mit Hund ist das perfekt.
    Kroatien ist auch immer noch bezahlbar.
    Mann muss nicht an der Promenade essen gehen.
    Fahren Sie doch mal ins Hinterland!

    +1

Hinterlasse einen Kommentar